{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Inhalt

Eine junge Frau rächt sich an den Vergewaltigern von ihr und ihrer jüngeren Schwester, in dem sie einen nach dem anderen exekutiert. Harry Callahan übernimmt die Ermittlungen in dem Fall und ahnt da noch nicht, dass er der Täterin bald viel näher sein wird, als es ihm normalerweise lieb ist.

  • Oopjgsxy9uooc4asqtwoadpxi6h
  • Tnslfktl6vuhntcij4rr5vaasdv
  • Zjejuokbm3yjjnvbx5rijudr5po
  • Pydp3spkbmrcungorqs4oguycnh
  • 1mjntcfcdupd8hvuix3mvxwpxwj
  • Rq3a3hjhs8ewi2ly21zsrclbkcz
  • Bcdecwcmssc85owyt3comxrizfc
  • Uqqdgxxyab2cmdts3fcf7vyf8ni
  • 9ytnywsr02clsb6iqdh8w7tnteb
  • L3ola9whbvjpvr79ais4ywwi3dc
  • Hh8xolvudepo7mppy4qgfolkiuj
  • Hxjzbovyhcc5vrrdv0temalgdz9
Quelle: themoviedb.com

Kritik

Nach einer längeren Pause meldet sich „Dirt“ Harry Callahan (Clint Eastwood, Gran Torino, das erste und einzige Mal in der Reihe auch als Regisseur in der Verantwortung) wieder zum Dienst. Deutlich ergraut, aber kein Stück altersmilde, ganz im Gegenteil. Allein in den ersten 40 Minuten befördert der Old Dirty Bastard knapp ein Dutzend „Strolche“ unsanft ins Jenseits…aber die haben immer angefangen. Alles beim Alten möchte man meinen, obwohl diesmal sich wenigstens auf der Gegenseite deutlich was tut.  Statt an die Versen eines Sniper-Psychopathen, einer Bande lynchender Gesetzeshüter oder einer paramilitärischen Terroristengruppe heftet sich der graue Wolf diesmal an die einer Frau (Sondra Locke, Der Texaner, damals auch mit Eastwood liiert). Die Vergeltung übt an den Männern (und einer Frau), die sie und ihre minderjährige Schwester eins brutal vergewaltigten. Aber das dauert alles ein Wenig…

In der ersten Hälfte beschäftigt sich der alte Knurrhahn Callahan kaum mit dem eigentlichen Fall, hat aber trotzdem durchgehend etwas um die Ohren. Stolpert nicht nur wie gewohnt rein zufällig in akute Verbrechen hinein, sondern legt sich dank seiner charmanten „Hände hoch, ich schieß trotzdem“-Tour mit der Mafia, zündelnden Halbstarken und natürlich auch seinen Vorgesetzten an, was (mal wieder) zu ein paar Tagen Zwangsurlaub und haufenweise Leichensäcken führt. Duffter Typ, dieser grantelnde Miesepeter, bei dem wird es wirklich niemals langweilig. Aber Gott (bzw. Harry) sei Dank sind irgendwann alle dazwischenfunkenden Störenfriede tot und er kann endlich mit der richtigen Arbeit anfangen. Und gerät prompt in einer Art „moralischen“ (haha) Zwiespalt, denn alle Mordopfer scheinen ordentlich Dreck am Stecken zu haben und der offenkundige Racheengel wohl eine Motivation, die nicht auf Habgier, Tötungslust oder sonstigen, niederen Bedürfnissen fußt.

Interessant mitanzusehen, wie die Reihe mit jedem weiteren Teil noch fragwürdiger wird und parallel dazu die Kaliber immer größer. Gut, dass nach fünf Filme Schluss war, sonst wäre Clint irgendwann auf einem Panzer in die Schlacht gegen Falschparker gezogen, weil die ihn mit den Knöllchen beworfen haben. Dabei scheint Dirty Harry kommt zurück – ähnlich wie auch Dirty Harry II – Callahan – aufgrund seiner Thematik (nicht wegen seiner Taten in den entscheidenden Momenten) die Problematik Selbstjustiz sogar, naja, „kritisch“ zu hinterfragen. Schließlich handelt die Antagonistin aus emotional nachvollziehbaren, trotzdem natürlich juristisch und ethisch nicht akzeptablen Gründen. Auge um Auge bleibt es auch, wenn man nicht den ersten Stein geworfen hat. Das könnte jetzt eventuell den eigentlich extrem alttestamentarischen, Gewalt-legitimierenden Tonfall des Films (und insgesamt natürlich auch der gesamten Serie) versuchen zu reflektieren, aber keine Sorge, das geschieht selbstredend nicht. Denn am Ende ist Recht immer das, was unser Oberpfadfinder mit der 44er als solches persönlich erachtet. Sauber.

Ja, ist ziemlich furchtbar, oder? Ne, gar nicht mal so extrem, und das liegt hauptsächlich an der echt zackigen, extrem guten Performance des Regisseurs Clint Eastwood, der aus dem vierten Dirty Harry einen wahnsinnig zornigen, aufgeladenen und unglaublich eindrucksvoll-wuchtigen Reißer zimmert, der bereits sein großes, unbestreitbares Talent für die Präsentation fraglos stark zur Schau stellt. Der weigert sich zwar beharrlich jedwede Art von (Selbst)Ironie zuzulassen (außer man versteht den Sidekick-Mops als dieses Element), erlaubt sich dafür überhaupt keine Hänger in seinem straff vorgetragenen Plot und versteht trotz diskutabler Wertvorstellungen eindeutig zu fesseln. Ist gleichwohl geschickt darin das Gerechtigkeitsempfinden des Publikums dahingehend zu manipulieren, dass die „Real Bad Guys“ so niederträchtig und widerwärtig arrangiert werden, dass jede Strafe der Welt – in dieser Form aus Blei – nur angemessen scheint. Und gleichzeitig die ursprüngliche Mordserie eben als gerechtfertigt durchgewunken wird. Selbst von Callahan. Der Film ist konsequent raubeinig, irgendwo engstirnig aber keinesfalls hinterlistig, in dem er so tun würde als wäre er das Manifest der Moral und gleichzeitig etwas ganz anderes vorführt. Ehrlich, leicht gestört, aber effektiv und durchaus unterhaltsam. Das ist ein purer, roher Klopper von sehr hoher, fachlicher Qualität und enorm viel Druck. Deutlich mehr als im direkten Vorgänger, was ihn auch besser macht. Alles andere…nun, das muss jeder mit sich selbst ausmachen.

Fazit

In Sachen Action, Intensität und inszenatorischer Qualität geht die Kurve bei „Dirty Harry kommt zurück“ sichtlich wieder nach oben und überflügelt damit mühelos den in diesen Punkten relativ enttäuschenden dritten Teil, der moralische Aspekt ist grenzwertig wie noch nie. Dem scheint sich Clint Eatswood aber durchaus bewusst zu sein und stellt den Zuschauer irgendwo vor die Wahl, was ihm denn lieber ist. Und in Anbetracht der Tatsache, dass jeder Dirty Harry-Film deutlich angreifbar ist und dieser nun auch keine wirklich gefährlichen oder ernsthaft menschenverachtenden (obwohl natürlich manchmal in der Nähe davon) Tendenzen hat, ist das dann wohl die bessere Alternative. Wer schon das Original nicht mit sich vereinbaren konnte, der dürfte eh schon lange raus sein. Alle anderen können sich den recht frei von der Leber weg geben, das Nachdenken darf so ein Film aber freilich niemals ersetzen.

Autor: Jacko Kunze

Wird geladen...

×